Sonntag, 7. Dezember 2014

Meine Erfahrung mit Permanent Make up

Momentan ist Permanent Make up, insbesondere das Microblading für die Brauen, wieder stark im Kommen. 
Letzteres finde ich unglaublich interessant. Es gibt unzählige Videos auf You Tube mit wirklich tollen Ergebnissen.


                     

Als ich dann aber in einem Forum von Jemandem las, der sich das "privat" hatte machen lassen und  entsprechend vermurkst wurde, hatte ich ein Deja vu.

Wäre ich damals an jemanden geraten der sein Handwerk versteht, würde ich heute vermutlich nicht  zögern.

Komischerweise und obwohl es doch sehr naheliegend ist, habe ich hier nie darüber geschrieben.
Naja, es ist auch gefühlte 100 Jahre her, ich war nämlich zarte 20, als meine damalige Chefin mir zu Weihnachten einen Gutschein schenkte.

Zu dieser Zeit war es "in" seine Augenbrauen grashalmdünn zu zupfen und mit Ikea Trofast Kisten an den Füssen, auch Buffalos genannt, durch die Gegend zu spazieren.

Entsprechend wenig "Material"  hatte ich da oben. In 2 Reihen standen noch 3 verirrte Haare, die  dick und fett nachgemalt werden mussten.


Da ich das gerne mal ausliess um 5 Minuten länger im Bett zu fläzen und dann ziemlich nackig im Laden stand, dachte sich meine Chefin, es wäre wohl ne gute Idee mir ein Permanent Make up unterzujubeln.

Vielleicht wollte sie mich auch ganz uneigennützig vorschicken, weil sie sich ohne Lebendbeispiel  nicht traute, ihre Lippenkontur nachstechen zu lassen.

Ich nahm den Gutschein dankend an und hatte keinerlei Bedenken dass etwas schief laufen könnte. Wieso auch? Im jugendlichen Gutglauben blondierte ich  mir auch alle 2 Wochen die Haare und hatte immer noch welche. Da war so ein bisschen Farbe in den Brauen ein Klacks.
Soviel zur Vorgeschichte.

Die Inhaberin des Kosmetikstudios bot erst seit kurzem Permanent Make up an und schien eigentlich recht kompetent. Ihre Kundenfreundlichkeit wäre dagegen noch ausbaufähig gewesen.
Im Vorgespräch erklärte sie mir, dass ein Permanent Make up nicht so tief wie ein normales Tattoo gestochen wurde und daher nach etwa 2 Jahren langsam anfing zu verblassen. Nach 5 Jahren wäre es komplett verschwunden.

Zuerst wurde ein Farbton ausgesucht. Ich tendierte zu einem wesentlich dunkleren Ton aber die Kosmetikerin faselte etwas von "Nachdunkeln" und überzeugte mich von einer helleren Nuance.

Bei der Form einigten wir uns, nichts zu verändern sondern nur aufzufüllen.

Anschliessend wurde eine leicht betäubende Creme auf die Brauen aufgetragen und es ging los. Der Schmerz war weniger schlimm als erwartet und gut auszuhalten.

Nach der Behandlung war der Bereich gerötet und leicht geschwollen. Natürlich sah es frisch gestochen aus, als hätte ich mir mit Edding 2 dicke Balken hingekritzelt aber darüber hatte sie mich im Vorfeld aufgeklärt.

Auch dass der Bereich in den nächsten Tagen verkrusten und Farbpigmente rausfallen würden. Daher wäre nach 2 Wochen eine Nachbehandlung notwendig.

Ich bekam ein Gel mit nach Hause, dass ich 2 mal täglich auftragen sollte. Ausserdem durfte der Bereich nicht mit Wasser oder Ähnlichem in Kontakt kommen.

Wie erwartet bildeten sich in den nächsten Tagen diverse Krusten. Das sah zwar aus, als würde mir ein Wüstenbusch in den Brauen wachsen aber ich war gespannt, wie das Ergebnis darunter aussah.

Nach den 2 Wochen Wartezeit, beim Nachstech-Termin, waren immer noch verkrustete Stellen in meinen Brauen. Die Kosmetikerin konnte so nicht nachstechen und schob mir die Schuld in die Schuhe: Ich hätte mich nicht an ihre Anweisungen gehalten bzw. die Creme nicht regelmäßig aufgetragen. Hatte ich aber!

Nach etwa 4 Wochen war dann endlich alles abgefallen und darunter offenbarte sich ein unschönes Bild: Diverse Lücken und die Farbe war wie erwartet zu hell! Nun gut, es sollte ja nochmal nachgestochen werden.

Die Prozedur wurde also wiederholt und der Ablauf war wie beim ersten Mal. Wieder dauerte es ewig bis die Krusten vollständig verschwanden, im Bereich über dem inneren Augenwinkel hatten sich richtig fiese Teile entwickelt, die partout nicht abfielen.

Das endgültige Ergebnis war mehr als dürftig. Es gab nach wie vor Stellen die farblos waren und der Farbton dunkelte nicht wie versprochen nach. Er war zu hell und hatte einen warmen, rötlichen Einschlag....in etwa vergleichbar mit einem Schokobraun.
Während man heute die Härchen der Augenbrauen imitiert, wurde bei mir einfach nur stupide nachgemalt.
Ob das damals so üblich war oder sie es einfach nicht besser konnte, weiß ich nicht. Ich weiß nur, dass es beschissen aussah.


Ich war enttäuscht, denn nachziehen musste ich meine Brauen jetzt erst recht. Ich ging also nochmal zum Kosmetikstudio und wurde patzig abgefertigt. Natürlich war alles meine Schuld und man bot mir auch nicht an, irgendwas zu korrigieren.
Ich nahm das damals so hin, heute würde ich mich nicht mehr derartig abwimmeln lassen, der Gutschein hatte damals schliesslich auch einen Wert von 400 DM!


Im Nachhinein weiß ich, dass damals einiges schiefgelaufen ist. Auch 5 Jahre später war die Farbe noch deutlich sichtbar. Bis vor etwa 2 Jahren hatte ich stellenweise noch rötlich-braune Striche und Flecken in den Brauen.

Von einer anderen Kosmetikerin wurde mir gesagt, dass es unsaubere Arbeit gewesen wäre. Zum einen hätte man wohl unterschiedlich tief gestochen, zum Anderen wurden manche Stellen mehrfach und damit zu oft bearbeitet. Daher auch das ungleichmäßige Ergebnis.


Ich möchte Permanent Make absolut nicht schlecht reden, der Post spiegelt nur meine persönliche Erfahrung wieder. Das ist auch der Punkt! Ich habe viele gesehen, bei denen es richtig gut gemacht war und plädiere deshalb dafür, sich in wirklich erfahrene, professionelle Hände zu begeben. 

Es ist einfach wichtig sich vorab zu informieren, schliesslich muss man jahrelang mit dem Ergebnis rumlaufen, wenn man an jemanden gerät, der es nur stümperhaft kann.

Was mich interessiert: Habt ihr Erfahrungen mit Permanent Make up oder könntet ihr euch vorstellen, es machen zu lassen?








Kommentare:

  1. Ohje, dein Bericht ist einer der Gründe, wieso ich sowas niemals machen lassen würde. Es kann einfach immer so viel schief gehen und wenn man dann die nächsten 5 Jahre damit rumlaufen muss, nein danke.
    Dass du so patzig abgefertigt wurdest finde ich schon sehr traurig. Kann mir vorstellen, dass ihr das extrem unangenehm war, dass es so schief gelaufen ist und sie einfach nicht den Mut hatte, das auch zuzugeben.

    AntwortenLöschen
  2. Bis vor kurzem stand ich Permanent Make Up auch noch sehr kritisch gegenüber, einfach weil ich nie ein schönes Beispiel dafür gesehen habe. Vor ein paar Tagen sah ich dann jedoch ein Bild in dem mit dieser Methode sehr subtiles Tightlining betrieben wurde und DAS fand ich wiederum spitze.

    AntwortenLöschen
  3. Brrr, mir läuft es gerade kalt den Rücken runter, bei deinen Erfahrungen. Vor allem das Verhalten der Kosmetikerin ist ja unfassbar.
    Ich kenne eigentlich nur negative Beispiele, siehe Daniela Katzenberger etc. Aber wenn es gut gemacht wäre, würde man ja nicht sehen, dass es ein Permanent Make Up wäre, von daher kann ich das schwer beurteilen.
    Es wäre mir auch viel zu viel Risiko eine Nadel an so empfindliche Stellen wie Lippen oder Augen zu lassen.

    AntwortenLöschen
  4. Mmh, das klingt aber gruselig. Ich habe sowas noch nie machen lassen und habe es auch nicht vor, obwohl meine Augenbrauen sehr spärlich sind. Und ich stell es mir schrecklich vor, wenn man jahrelang darunter leidet, für den Fall, es läuft schief, wie leider bei Dir. Heute würde man sich wohl nur so etwas machen lassen, wenn man gefühlte 1000 Kundenmeinungen und Fotos gesehen hat. Alles in allem lehne ich solche Eingriffe aber grundsätzlich ab, genauso, wie ich nichts von Kunstnägeln halte. Gott sei Dank kann man selbst im Bereich Augenbrauen nachhelfen, auch, wenn es täglich sehr nervt, aber es wird auch zur Routine, wie so vieles im Leben. Eine zu dunkle Farbe, bei der man selbst kaum etwas ausgleichen könnte oder eine so unglücklich gestochene Linie, dass man auch da nur eingeschränkt etwas "ausbessern" könnte, was für ein Albtraum. Niemals :)

    AntwortenLöschen
  5. Ich finde permanent Make Up ist eines der hässlichsten Dinge die es auf diesem Planeten gibt. Wirklich keiner sieht damit gut aus. Und wer will schon immer die gleiche Farbe auf den Lippen? Vorallem weil die natürlich Lippenfarbe doch eigentlich ganz wunderbar ist. Ich habe auch noch nie Augenbrauen gesehen, die gut damit wurden.

    AntwortenLöschen
  6. Hmm, dann bin ich wohl die erste, die positiv dem permanent make up gegenüber steht.
    Ich habe mittlerweile seit 14 Jahren ein permanent make up an den brauen. Es sieht perfekt aus! Ich möchte es nie wieder missen!
    Als ich letztens einer Kollegin erzählte, dass ich eines hätte, war sie sehr verwundert. Das hätte sie nie gedacht. 😀 Ich glaube, gute Ergebnisse sieht man einfach nicht, deswegen fallen einem immer nur die schlechten bespiele auf. Die sehe ich auch übrigens genug: viel zu dunkle Balken, unmögliche formen...
    Wichtig bei solchen Sachen ist es natürlich, sich genau umzuhören, nicht den erstbesten zu nehmen, und auch für ein gutes Ergebnis auch mal tiefer in die Tasche greifen zu wollen.
    Und seit 2 Jahren hab ich nun auch ein permanent Make up an den Lippen... 😆
    liebe grüße
    Katja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wo warst du denn? Es ist doch immer gute, Empfehlungen von jemandem zu bekommen, der auch wirklich selbder da war!

      Löschen
  7. Habs mir vor 2 Jahren die Brauen machen lassen und es sieht leider echt scheiße aus... hab da ähnliche Erfahrungen wie du gemacht, nur dass bei mir schon die Härchen-Methode angewandt wurde... Hab etwa 350 Euro bezahlt und bereue es schon, da ich nun erst recht jeden tag meine Augenbrauen korrigieren muss.

    AntwortenLöschen
  8. Du lieber Himmel, was für eine Horrorgeschichte! Für mich persönlich wäre Permanent Make-up nichts, aber ich finde es klasse, dass du darüber berichtest!

    Liebe Grüße zum 2. Advent,
    Larissa

    AntwortenLöschen
  9. Ich hätte viel zu viel Angat. 5 Jahre sind eine sehr lange Zeit, wenn es schiefgeht.

    AntwortenLöschen
  10. Ohje was für eine Horror Geschichte. Wenigstens musstest du es nicht noch bezahlen.

    Für mich persönlich ist Permanent Make-Up auch ohne Angst vor einem schlechten Ergebnis nichts. Es wäre mir viel zu teuer und die Mode ist viel zu schnellebig um 2-5 Jahre mit dem gleichen Look herum zu laufen.

    AntwortenLöschen
  11. Solche Erst-Erfahrungen prägen ungemein. Mir erging es ähnlich bei meinem ersten Kosmetikerbesuch mit 14. Dar war zwar "nur" Augenzupfen, aber das Ergebnis war ähnlich stümperhaft und erst jetzt über eine Dekade später bin ich an einem Punkt wo ich finde dass meine Brauen so ganz okay nachgewachsen sind. Die Dame hat echt gewütet, aber wie auch du, hab ich nicht drauf beharrt, dass das nicht in Ordnung war.

    Allerdings muss ich sagen, dass das Video faszinierend war. Ich werd jetzt gleich mal schauen, ob es sowas bei mir in der Nähe gibt, weil das was für meine Mutti wäre, die nämlich auch in einer Generation groß wurde, inder der so dünn wie möglich gezupft wurde und nun ist kaum mehr was da.

    Danke für den tollen Bericht!

    AntwortenLöschen
  12. Ich stand Permanent Make-Up auch immer sehr kritisch gegenüber. Fand es nie schön, wenn man es sieht. Ich habe zwar Augenbrauen, aber im vorderen Bereich als Teenie zu viel gezupft. Auf Instagram finden sich ja unendlich viele Fotos. Habe mir viele mit Härchenzeichnung angeschaut, mir dann aber doch immer gedacht, ne das sieht man, das sieht unnatürlich aus. Dann habe ich aber einige Fotos von dir genannten Methode Microblading gesehen und mein Intersse wurde geweckt. Habe sehr viel im Internet gesurft, besonders aber bei Instagram, eine Kosmetikerin zu finden, deren Arbeiten mir gefallen (viele stechen immer die gleiche Form) und die mir auch sympathisch ist. Sie ist zwar 200km entfernt, aber ich habe am Mittwoch meinen Termin und bin mehr als gespannt, freue mich sehr, aber Angst habe ich natürlich auch. Bei Instagram mit dem Hashtag Microblading findet man echt tolle Arbeiten.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich fänds klasse, wenn du mir mal ein Feedback gibst, wie du die Behandlung fandest!

      Löschen
  13. Ich kenne kein Beispiel, wo Permanent Make-up gut aussieht und es würde es für mich NIE in Erwägung ziehen. Aber es ist natürlich auch so, dass man die fiesen Beispiele schon aus 50 Meter Entfernung erkennt und sich denkt "Ohje, wat hamse da nur angestellt". Vielleicht gibt es ja auch gut gemachte Sachen, die man einfach nicht sieht. Mit diesen Frauen hatte ich nur noch keinen Smalltalk. :-) Bindet einem ja auch nicht jeder auf die Nase, ne. "Hallo, ich bin die neue Kollegin. Ach ja, meine Augenbrauen habe ich vor nem halben Jahr nachstechen lassen." :D

    AntwortenLöschen
  14. Ich habe sehr gute Erfahrung gemacht mit meinem Permanent Make-up :zuerst hatte ich mir die Lippen machen lassen, da ich sehr helle Lippen habe u jeden Tag x mal mit einem Nude Lippenstift nachziehen musste , dass ich nicht krank aussehe . Ich habe eine total natürlichen Ton machen lassen u kein Mensch käme auf die Idee dass da was gemacht ist - es ist einfach eine schöne , natürliche u definierte Kontur (ohne dunklen Rand selbstverständlich !!!!)
    Alle drei Jahre lasse ich es auffrischen u beim letzten Termin habe ich mir die Augenbrauen anzeichnen lassen. Ich habe sehr dunkle aber etwas löchrige brauen u musste jeden Tag auffüllen. Bei mir hat es nun 450 EUR gekostet , es ist eine Härchenzeichnubg u wieder hat niemand bemerkt, dass das nicht echt ist . Es ist einfach nur praktisch u nichts kann mehr verwischen ��

    Wichtig ist, dass man nicht zum günstigste geht u sich susgähelich informiert u alles i. Originalton anzeichnen lässt - am besten dann nochmal heimgehen u schauen ob es einem so gefällt. Und im Gottes Willen keine Balken machen lassen!! Was ich oft bei IG sehe ist einfach nur schrecklich, damit würde ich mich nicht mehr aus dem Haus trauen

    AntwortenLöschen
  15. Ich denke, es ist wie mit Weisheitszahn-Entfernungen. Jeder denkt, es gibt zwangsläufig ne "dicke Backe" weil man bei allen ohne Schwellung ja nicht weiß, dass der Zahn gezogen wurde. Mir wäre das zu teuer, ich sehe meine Make up Prozedur am Morgen aber auch als angenehmes Ritual :).

    AntwortenLöschen
  16. Ich würde es niemals machen lassen! Mir wäre das Risiko einfach zu hoch, dass es scheiße oder zu unnatürlich aussieht und dann muss ich jahrelang so rumlaufen. Nee, nee, lieber lass ich sie waxen und färben und fülle morgens nur flott mit Lidschatten auf. Das geht innerhalb 1 Minute und gefällt mir viel besser!

    AntwortenLöschen
  17. Hat jemand schlechte Erfahrungen in hameln gemacht?

    AntwortenLöschen
  18. Ich danke Ihnen für diesen interessanten Beitrag. Microblading ist wirklich eine tolle Sache und sehr im Kommen. Interessant sind auch die vielen möglichen Farben.

    AntwortenLöschen
  19. Ohje, das tut mir total Leid mit deiner schiefgelaufenden Pigmentierung. Ich musste beim Lesen echt mitfühlen. Ich habe mir die Augenbrauen bei Swan Beauty in Berlin am Kudamm pigmentieren lassen und sie sehen echt toll aus. Ich hatte jetzt schon mehrere Kontrolltermine, in denen wir immernoch Kleinigkeiten geändert haben, damit wwirklich alles perfekt aussieht und zu mir passt. Die kann ich echt nur weiterempfehlen, die Mädels dort sind mehr als freundlich und nehmen sich für jeden total viel Zeit. Habe auch gehört sie verbessern "verpatztes" Permanent-Make-Up. Viel Glück dir :)))

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu :)
      Habe mir auch bei Swan Beauty die Augenbrauen machen lassen und war nach dem ersten Termin super glücklich. Doch nachdem ich zum zweiten Nachstechen da war, sind die Brauen total unterschiedlich in Breite und Helligkeit...wie viele Nachstechtermine hattest du denn? Habe Angst, dass ich keinen vierten Termin bekomme. So kann ich jedenfalls nicht ohne Nachschminken in die Öffentlichkeit und das war ja nicht Sinn der Sache.

      Löschen

Auch hier gilt: seid nett zueinander und zu uns. Kritik ist willkommen, Beleidigungen nicht. Wir behalten uns vor, Kommentare mit Links ohne Bezug zum Posting ("Besucht meinen Blog...") und Kommentare mit abschließender Signatur zum Blog nicht zu veröffentlichen oder zu löschen.