Freitag, 27. November 2015

Meine Geschichte zum Thema Herzenswünsche: Otto Weihnachtsfilm 2015 (Sponsored Video)





Die Geschichte im diesjährigen Otto Weihnachtsfilm ist wirklich rührend! Sie steht unter dem Motto "Weihnachten ist in dir" und die Botschaft dahinter soll zum Nachdenken anregen, worauf es an Weihnachten tatsächlich ankommt. Die Geschichte dreht sich um Herzenswünsche, aber nicht um die eigenen, sondern die Wünsche anderer. Wünsche, die man erfüllt ohne eine Gegenleistung zu erwarten oder weil man es muss, sondern um andere glücklich zu machen.

Mir fiel dazu eine Geschichte aus meiner Grundschulzeit ein. Damals hatten wir in der Vorweihnachtszeit für etwa 6 Wochen einen Gastschüler. Die Familie arbeitete auf einem Weihnachtsmarkt in der Nähe, wenn ich mich richtig erinnere, hatten sie dort einen Stand mit Süßkram und ein Karussel.
Martin und seine ältere Schwester waren es gewohnt, ständig in anderen Schulen zu sitzen, sie fuhren dauernd von einem Ort zum nächsten.

Als ob das nicht schon schwer genug für die beiden gewesen sein musste, wurden sie auch wegen ihres Äußeren gehänselt. Besonders Martin traf es ziemlich hart. Er trug alte, abgetragene Klamotten und hatte noch nichtmal nen richtigen Ranzen, sondern einen roten Rucksack mit Sparkassenlogo, der auch noch kaputt war. Einer der Trageriemen war abgerissen und er musste ihn immer festhalten damit ihm der Rucksack nicht über die Schulter rutscht.

Ein Mäppchen hatte er auch nicht, seine paar Stifte schmiss er lose in den Rucksack.
Eigentlich hätte er uns wirklich leid tun müssen aber wie fies Kinder manchmal so sind, haben wir uns alle über ihn lustig gemacht.
Besonders sein Rucksack gab immer wieder Anlass zu Hänseleien, sodass er innerhalb weniger Tage nur noch als "Sparkassen-Martin" bekannt war.
Unserer Klassenlehrerin blieb natürlich nicht verborgen, dass Martin täglich gepiesakt wurde und so wusch sie eines Morgens der gesamten Klasse gehörig den Kopf.

Ich weiss noch, dass ich mich ziemlich schämte und ein schlechtes Gewissen bekam, so wie die meisten in der Klasse. Ihr Vorschlag, etwas Geld zu sammeln, um Martin einen Ranzen zu kaufen, fanden wir daher alle gut. Wer wollte, konnte 2 DM mitbringen, den Rest wollte unsere Lehrerin beisteuern.
Ich weiss nicht wieviel zusammenkam aber die meisten brachten tatsächlich was mit, auch ich.

Die Lehrerin besorgte also einen Ranzen, inkl. Mäppchen und Turnbeutel. Es war kein teures Markenteil aber Luxus im Vergleich zu dem alten Sparkassenrucksack.
Martin war totaler He-Man Fan und die Lehrerin schaffte es doch tatsächlich einen Ranzen mit den Masters of the Universe aufzutreiben.

Ich kann mich nicht mehr an alles detailiert erinnern aber ich weiss noch ganz genau, wie Martin das Teil auspackte: Er brach in Tränen aus! Und nicht nur ein bisschen, er weinte hemmungslos und bekam sich gar nicht mehr ein. Ich hab immer noch dieses Bild im Kopf wie er den Ranzen umklammert und schluchzt.
Noch nie hatte ich vorher ein Kind gesehen, dass sie so über etwas freut, schon gar nicht über nen Ranzen! Das hat mich damals schon ziemlich bewegt und wenn ich heute daran denke, hab ich immer noch einen Kloß im Hals.

Wir haben Martin danach nicht mehr gesehen, es war der letzte Schultag vor den Weihnachtsferien aber ich bin mir sicher, dass er zumindest seiner Schultasche wegen, in anderen Schulen nicht mehr so gehänselt wurde.

Er war zwar nur kurz da aber die Erinnerung an diese Situation hat sich so bei mir eingebrannt, dass ich ihn vermutlich nie vergessen werde!

*Beitrag in Zusammenarbeit mit Otto.de!

Mein heiliger Gral: Organique Anti-Age Haarmaske




Ich weiß zwar nicht warum sie sich ausgerechnet "Anti-Age" Haarmaske nennt aber es ist mir auch wurst, denn sie erfüllt alle Kriterien, die ich an eine Haarkur stelle.

Ich kanns gar nicht oft genug wiederholen: Je grauer meine Haare werden, desto trockener werden sie. Ich hab neulich ein Foto gefunden, auf dem ich etwa Ende 20 war. Meine Haare waren total glatt und glänzend. Na gut, sie waren auch platt und dünn, aber sie glänzten.

Mittlerweile sind sie borstig, supertrocken in den Längen und Spitzen und kringeln sich von Jahr zu Jahr mehr. Nun hab ich endlich mal Volumen im Haar ohne mir einen Wolf zu toupieren, dafür aber null Glanz.

Ohne Pflege läuft bei mir gar nix mehr und selbst da gibts enorme Unterschiede. Kaum eine Kur schafft es meine Spitzen zu entstrohen, Glanz reinzubringen und sie zu entknoten. Da muss ich schon schwerere Geschütze wie Öle, Spitzenfluids etc. auffahren.

Anfang des Jahres bekam ich ein Sample der Organique Anti-Age Haarmaske und hab mir wenig davon versprochen. Organique ist zertifizierte Naturkosmetik und Nk funktioniert bei meinen Haaren meist gar nicht, weil null Effekt.


Die Anti-Age Haarmaske ist die erste, die bei mir richtig was kann. Nach der Maske muss nicht, wie bei anderen Kuren, noch was zusätzlich benutzen. Meine Haare sind supergeschmeidig aber nicht pappig und glänzen selbst in den Spitzen. Sie fühlen sich einfach richtig gesund an, auch wenn ich weiss, das sie das nicht sind ;)
 Den Unterschied merke ich besonders beim Bürsten: Ohne die Maske finde ich immer ne Menge abgebrochener Haare, mit Kur ist das deutlich weniger.

Sie enthält neben Argan- auch Traubenkernöl das für den grandiosen Duft verantwortlich sein soll. Ich finde es riecht total nach Kinderkaugummi und der Duft hält sich eeeewig im Haar, ich könnt mich reinlegen!

Die Anti-Age Maske enthält kein Silikon, keine Sulfate, Farbstoffe und ist mineralölfrei. Ich habe euch hier mal die Inhaltsstoffe abgedruckt:

Aqua, Cetearyl alcohol, Cetrimonium Chloride, Glycerin, Hydrolyzed Silk, Argania Spinosa Kernel Oil, Vitis vinifera seed oil, Pearl Powder, Maris Sal, Panthenol, Phenoxyethanol, Ethylhexyglycerin, Parfum, Citral, Citronellöl, Limonene, Linalool

 Das ist bereits mein dritter Pott, ich muss allerdings auch dazusagen, dass ich sie nicht nur als "normale Kur", sondern auch nach jedem Waschen als Spülung verwende. Mit knapp 16€ ist das natürlich kein günstiger Spass aber ich komme trotz derhäufigen Anwendung etwa 3 Monate mit den 150 ml aus.
 Ne Weile gab es auf Amazon mal ne 250 ml Größe für 19€ aber die ist immer wieder ausverkauft. Momentan gibt es die kleine Variante für 12,99€ bei nu3, da hab ich mir nochmal Nachschub geordert.

Was bleibt da noch zu sagen? Ich liebe diese Maske! Es gibt für mein Haar aktuell nichts, was ihr das Wasser reichen könnte!



Dienstag, 3. November 2015

Verhütung mit der Kupferspirale: Meine Erfahrung

 

Das Interesse an hormonfreien Verhütungsmethoden hat den letzten Jahren deutlich zugenommen, auch in meinem näheren Umfeld ist es immer häufiger ein Thema.
Wenn ich über meine Erfahrungen mit der Kupferspirale spreche, merke ich immer wieder dass viele Unsicherheiten und Vorurteile kursieren. Angefangen von Schreckensgeschichten beim Einsetzen über Spiralenschwangerschaften und Dauerblutungen ist alles dabei.

Ich möchte heute einfach mal aus meinen Erfahrungen heraus berichten, denn ich persönlich finde es gut, dass auch immer mehr Blogger das Thema Verhütung offen ansprechen. Wir sind ja schliesslich erwachsene Menschen.

Ich selbst habe mich vor knapp 5 Jahren aufgrund einer genetisch bedingten Blutgerinnerungsstörung endgültig von der Pille verabschieden müssen. Da ich dadurch ein höheres Risiko trage an einer Thrombose zu erkranken, die meisten Pillen dieses Risiko bekanntermassen eh schon steigern, blieb mir also nichts anderes übrig, als mich mit hormonfreien Methoden auseinanderzusetzen.

Ich hätte gerne auf etwas völlig natürliches wie die Temperaturmethode zurückgegriffen, doch ich kenne mich, ich bin manchmal schludrig und vergesslich, was nicht gerade förderlich für eine Verhütungsmethode ist, die einen gewissenhaften Umgang erfordert.

Nach Gesprächen mit meiner Frauenärztin und diverser Googelei habe ich mich schlussendlich für die Kupferspirale entschieden.
Es gibt natürlich auch einige Kontraindikationen, die gegen ein Einsetzen sprechen, bespielsweise starke Menstruationsbeschwerden, Kupferunverträlichkeit oder Infektionen. Deshalb ist eine vorherige Beratung beim Arzt unverzichtbar.

Wirkweise 

Es gibt mittlerweile die verschiedensten Modelle, von der Kupferkette bis zur T- oder Ovalspirale. Das Prinzip ist bei allen identisch: Ein mit Kupferdraht umwickelter Plastikkörper (bei der Kupferkette ist es lediglich ein Faden ) gibt kontinuierlich Kupferionen ab, die spermizid wirken. So wird eine Befruchtung verhindert.
Eine Freundin dachte dass die Wirkweise der Spirale darauf beruht, dass sie die Einnistung einer bereits befruchteten Eizelle verhindert. Dem ist aber nicht so, sonst gäbe es wohl keine "Spiralenkinder ".

Das war übrigens meine größte Unsicherheit: Man hört und liest ja immer wieder von Schwangerschaften trotz Spirale, obwohl sie mit einem Pearl Index von 0,3- 0,8 % eine hohe Sicherheit bieten soll.
Laut meiner Ärztin liegt das in den meisten Fällen an falscher Position bzw. fehlender Nachkontrolle. In den ersten Wochen ist das Risiko dass sie "verrutscht" oder ausgestossen wird am höchsten. Daher ist es besonders wichtig den Sitz nach der ersten Blutung nach einsetzen der Spirale zu kontrollieren. Danach reicht eine halbjährliche Untersuchung aus. Bei mir hat sich in den fast 5 Jahren nie etwas am Sitz verändert.


Das Einsetzen

Da haben wohl die meisten Schiss vor. Nee, es war nicht schön aber ich habe auch nix anderes erwartet. Der ideale Zeitpunkt ist während der Blutung, da der Muttermund dann schon leicht geöffnet ist und das Einsetzen erleichert.
Bei mir war es zeitlich erst am Ende der Periode möglich, was das Legen der Spirale etwas schwieriger und schmerzhafter machte. 
Es ist übrigens ein Gerücht, dass nur den Frauen, die auf natürlichem Weg Kinder geboren haben, eine Spirale gelegt werden kann. Ich habe zwei mal per Kaiserschnitt entbunden, das spielte ebensowenig eine Rolle wie das Alter oder ob man überhaupt schon Kinder bekommen hat.

Nun aber weiter zum Ablauf: Ein Röhrchen in dem sich die Spirale befindet, wird bis zur Gebärmutter vorgeschoben. Dort wird sie "aufgeklappt" und das wars dann schon. Hört sich simpel an, tut aber richtig weh.
Ich hätte mir zwar eine örtliche Betäubung geben lassen können aber der Gedanke mit ner Spritze dort rumzufummeln, fand ich auch nicht gerade prickelnd.

Ich wills nicht beschönigen, es sind etwa 2-3 Minuten in denen man arg die Zähne zusammenbeissen muss, dafür hat man aber auch 5 Jahre Ruhe.

Ich hatte mich danach zu einem Einkaufsbummel verabredet, dass hätte ich besser sein lassen. Den Rest des Tages hatte ich ziemliche Unterleibsschmerzen, in etwa mit starken Menstruationsschmerzen vergleichbar. Ich bin dann auch zügig nach Hause und habe michwie von vom Arzt empfohlen mit 2 Buscopan auf die Couch geschmissen.
Danach wars auch gleich ok und auch am nächsten Tag hab ich nichts mehr gespürt. Apropos spüren: Man merkt den "Fremdkörper" in keiner Situation.


Nachteile

In den ersten Wochen hatte ich leichte Zwischenblutungen, die waren nach der nächsten Periode aber verschwunden. Das hört sich jetzt vielleicht etwas naja an, aber ich habe das Kupfer in den ersten Wochen gerochen, angenehm ist anders. Die Blutung an sich ist wesentlich stärker geworden aber nicht länger als vorher.
Trotzdem nehme ich an, dass dadurch auch mein Eisenmangel verstärkt wurde. Wirklich wissen kann man es zwar nicht, weil ich immer schon Probleme damit hatte, aber es liegt nah.
Mehr Schmerzen habe ich übrigens nicht, auch die oft in Foren prophezeiten Infektionen, sind bei mir nie aufgetreten.
Im Bezug auf Schmerzen, vermehrte Blutung etc. soll die Kupferkette übrigens wesentlich besser sein und diesbezüglich fast keine Probleme machen. Einen guten Erfahrungsbericht zur Gynefix Kupferkette hat Sabine auf ihrem Blog geschrieben.

Im kommenden Frühjahr werde ich meine Spirale entfernen lassen müssen, da meine 5 Jahre Tragezeit sich dem Ende zuneigen. Aufgrund ihres Berichts habe ich mich dazu entschlossen, dann zur Gynefix zu wechseln, damit wäre dann hoffentlich auch das Thema mit der verstärkten Blutung vom Tisch, mein einziger Minuspunkt in den letzten Jahren.

Generell würde ich jederzeit wieder zu dieser Verhütungsmethode greifen. Ich war und bin nach wie vor zufrieden und die 160€ die ich gezahlt habe, waren mehr als günstig, wenn man sich 5 Jahre lang keinerlei Gedanken um Verhütung machen muss.
Ich habe mich immer "sicher"  gefühlt und schlussendlich war sie es ja auch.

Wie sind eure Erfahrungen, positiv wie negativ, mit der Kupferspirale? Oder habt ihr Fragen dazu? Dann schreibts doch in die Kommentare, ich würde mich sehr über einen Austausch zum Thema freuen :)